Wer wir sind

Wir, das sind Tanja und Michael und unsere - mittlerweile - sieben Hunde. Kennengelernt haben wir uns natürlich, wie soll es anders sein, über einen Hund - vielen Dank nochmal an Rocky.
Wir leben mit unseren Hunden am Ortsrand von Effeltrich und betreiben hier unsere kleine Hundetagesstätte und unser Hoflädchen. 

Team Haus Resi

Unsere Hunde im Portrait

Pumi Kobold

KOBOLD (Boldi)

Geburtsdatum: 3.8.2011
Für alle, die den Pumi nicht kennen oder denken, dass es sich um einen Pudelmischling handelt - weit gefehlt.
Der Pumi ist ein ungarischer Hüte- und Treibhund und arbeitet in seiner Heimat am Rind. Ja, ihr habt richtig gehört, dieses süße kleine Teilchen scheucht Rinder durch die Gegend. Der Pumi ist ein triebiger, bellfreudiger Hüter, der auch gerne mal eigene Entscheidungen trifft.
Bei uns ist er, seit er neun Wochen alt ist und er ist einfach Herrchens Hund. Für sein Herrchen tut er alles, mit Frauchen wird dann doch gerne mal diskutiert. Er ist in die großen Fußstapfen von Michaels Beethoven getreten und füllt sie mittlerweile sehr gut aus. Im Kontakt mit anderen Hunden sagt er zwar seine Meinung, aber das tut er sehr souverän.
Im August ist er fünf Jahre alt und ein bisschen ruhiger, aber nicht leise geworden. Am liebsten arbeitet er mit seinem Herrchen, aber mir hilft er auch gerne im Haushalt. Wäsche aufhängen und Altpapier wegbringen sind seine liebsten Arbeiten, das kann nämlich nur er und darauf ist er richtig stolz.
Eigentlich war ich immer der Meinung, dass er nie und nimmer seinen 3. Geburtstag erleben wird, weil er in jungen Jahren wirklich ein Knallkopf vor dem Herrn war, der alles gejagt hat, was sich auch nur annähernd bewegt. Mittlerweile ist er der Letzte, der irgendwas Jagbarem hinterher setzt, außer es handelt sich um Eichhörnchen. Da knallen auch bei ihm die Sicherungen durch, aber damit kann man leben, so viele Eichhörnchen trifft man ja unterwegs nicht.

schwarzer Pudel Benja

BENJA

Geburtsdatum: 14.8.2012

Meine Frau Lustig, Madame Anständig und Herrchens Prinzessin.
Es war schon ein klein wenig Überredungskunst nötig, um Michael auf den Pudel zu bringen. Kurz nach dem Verlust von Beethoven war sein Herz noch nicht offen für einen neuen Hund in der Familie und ich komme auch noch ausgerechnet mit einem Pudel daher.
Benjas Eltern habe ich auf einem Eignungstest kennenlernen dürfen und seit diesem Tag war klar, dass der nächste Hund ein Pudel wird. So kam es, dass wir uns die Welpen angeschaut haben und ich einer klassischen Fehlinterpretation auf den Leim gegangen bin. Alle Welpen kamen angestürmt, als wir das Zimmer betraten, nur Benja saß in der Ecke und hat sich das Tohuwabohu angeschaut. Ich war überzeugt davon, dass es mein Hund ist, weil sie einfach so cool und abwartend ist. Tja, weit gefehlt. Madame hat so lange gewartet bis sich alle wieder beruhigt hatten, um die Bühne für sich zu haben. So ist sie übrigens heute noch. Sie schmeichelt sich bei jedem ein, genießt Publikum ohne Ende und man kann ihr nur sehr schwerlich böse sein.
Mit ihr laufe ich im Rallye Obedience und sie longiert für ihr Leben gerne und lernt blitzschnell Tricks. Inzwischen habe ich auch gelernt, dass wir erst arbeiten oder ein Turnier starten können, wenn Madame ihre Locken zurecht geschüttelt hat. Sie beherrscht auch das Grinsen und es wird auch immer erst das Publikum angegrinst, damit sie sicher gehen kann, dass jeder auf sie schaut. Ja, es ist manchmal ein bisschen peinlich, aber sie ist eben eine Tussi in Reinkultur.
Inzwischen ist sie Michaels Augenstern. Seine Prinzessin und er sind ein tolles Gespann geworden und durch ihren lieblichen Silberblick erhascht sie schon oft das ein oder andere Goodie oder eine Extrabehandlung.

schwarzer Pudel Danu

DANU

Geburtsdatum: 1.7.2013

Mein Baby, der Käptn Knallkopf, der König der blöden Ideen.
Danu ist der Halbbruder von Benja. Als Welpe war er eine sehr coole Socke, aber ab Beginn der Pubertät hatten wir unsere Reibungspunkte. Er ist derjenige, der mir das Thema Aggression, das für mich immer ein Tabuthema war, nahe gebracht hat. In seinen heftigen Zeiten hatte er eine Reaktionszeit von drei Sekunden, bevor er sich auf einen Hund gestürzt hat. Die Auslöser konnte man selten festmachen, die Reaktion war immer die gleiche. Für mich eine sehr harte Nuss, weil ich bei jedem Ausraster einen Koller gekriegt habe.
Ich bin stolz auf meinen Buben und auch dankbar, dass ich so viel von ihm lernen durfte. Im Rudel kommt er mit allen super klar, aber draußen braucht er nicht unbedingt Kontakt zu anderen Hunden. Es gibt Hunde, die er liebt, aber auch Hunde, die ihm einfach nicht zu nahe kommen sollten. Er ist wie er ist und dafür liebe ich ihn.
Er ist ein Pudel, wie er im Buche steht. Immer schnell unterwegs, ein leichter Hang zur Hysterie und jagdlich ambitioniert. Allerdings ist an ihm auch ein Schäferhund verloren gegangen, denn seine liebste Beschäftigung ist wirklich Unterordnung und das in Perfektion. Auch er läuft mit mir im Rallye Obedience, allerdings nicht auf Turnieren, weil ihm da einfach noch die Nerven fehlen. Bis jetzt haben wir so große Fortschritte gemacht und verstehen uns blind, also werden wir das auch noch schaffen. 

schwarzer Zwergpudel

HAPPY HERBERT
Geburtsdatum: 31.12.2007
Happy kam als Notfellchen zu uns. Ich hatte über Facebook gelesen, dass ein zauberhafter, fast blinder Zwergpudel mit Diabetes ein Zuhause sucht und sich keiner antraut, weil er ja Zucker hat. Mein Mitleid war geweckt und Michael schnell überzeugt.
So kam das kleine Kerlchen zu uns. Wenn ihr euch das Bild genau anschaut, dann seht ihr den Schalk in den Augen ganz genau und das täuscht auch nicht.
Kennt ihr die alleinstehenden alten Herrn in großen Häuserkomplexen, die sich über ausnahmslos alles aufregen? Ja? Dann kennt ihr Happy. Er ist ein richtiger Nörgler und würde am liebsten alles und jeden kontrollieren. 

Seine Diabetes ist gut eingestellt und seine Hautprobleme haben sich auch stark gebessert, seit wir herausgefunden haben, dass er schwerer Allergiker ist. Er ist immer noch ein Clown, der gerne spielt. Da unsere Hunde ja alle so ihre Macken und Eigenheiten haben, will ich euch Happys Macke auch nicht vorenthalten: Der kleine, fast blinde Hund kann ohne sein Nachtlicht, sprich die Salzkristalllampe neben seinem Bett, nicht schlafen. Da ich an Tierkommunikation glaube und sie auch bei allen unseren Hunden bereits habe machen lassen, weiß ich, dass er sich fürchtet, dass er eines Tages in völliger Dunkelheit leben muss, also sei ihm sein Nachtlicht von Herzen gegönnt. Ich kann es verstehen und ihr sicherlich auch.

LEO

Geburtsdatum: 30.9.2008

Seit dem 30.9.2017, auf den Tag genau an seinem 9. Geburtstag, verstärkt Leo unser Rudel. Nach sechs Wochen ohne Cavalier war uns klar, dass ein Leben ohne Cavalier möglich, aber sehr langweilig ist. Und so kam Leo in unser Leben.
Er ist eine Seele von Hund, immer gut gelaunt, fröhlich und extrem tiefenentspannt. Sein Lebensmotto lautet: Probiers mal mit Gemütlichkeit. Jeder, der ihn live erlebt hat, weiß wovon ich spreche. Man merkt ihm weder sein Alter, noch sein schwaches Herz an. Er freut sich jeden Morgen darüber, dass ein neuer Tag beginnt und er seine Tabletten futtern darf. Das ganze Rudel liebt ihn und Danu profitiert enorm von der Ruhe, die der kleine Kerl ausstrahlt. Schnell und aufgeregt wird er nämlich nur, wenn es ums Fressen geht - er ist halt ein echter Cavalier. ;-)

FRANZISKA Henrietta Wutknödel

Geboren: ca. 1.1.2013

Am 2.3.2018 kam Franziska zu uns. Sie war der erste Hund, der direkt aus dem Ausland zu uns kam. Ein kleines, zitterndes, stinkendes Bündel Hund wurde mir in die Hand gegeben. Sie war noch zarter und dünner als Rocky es war, als er zu mir kam.
Innerhalb von zwei Stunden war ich mehr als verliebt in dieses kleine Bündel Hund.
Mittlerweile hat sie heimlich, still und leise die Führung des Rudels übernommen und ist überall da, wo ich auch bin. Sie liebt es Auto zu fahren, sie begleitet mich auf alle Veranstaltungen und ist dabei die Ruhe in Person. Im größten Trubel auf dem Markt schnarcht Franziska vor sich hin. Lediglich beim Futter machen und wenn sie mal nicht mit darf, kommt ihre dunkle Seite zum Vorschein. Da wird gebellt, sich gedreht und auch mal ordentlich an der Tür gekratzt.
Sie ist mein Fels in der Brandung, sie hat mir viel Trost gespendet nach dem Verlust meines Papas und war noch anhänglicher als gewöhnlich. Manchmal frage ich mich, ob dieser kleine Wutknödel eigentlich weiß, wie wichtig er für mich und für alle Hunde ist. 

MOMO

Geboren: ca. 1.4.2015

In der Nacht vom 3. auf den 4.8.2018 kam Momo zu uns. Sie ist wie Franziska aus Ungarn und wurde dort aus einer Vermehrerstation herausgeholt. 
Sie ist frech, lustig und sehr kuschelig. Im Gegensatz zu Franziska ist sie fremden Menschen nicht so misstrauisch und lässt sich gerne streicheln und verwöhnen.
Schon nach ein paar Tagen waren sie und Franziska unzertrennlich und wo die eine ist, findet man auch die andere. Nach drei Wochen war sie komplett hier angekommen und man merkt, dass sie schon ihren eigenen Kopf und den Schalk im Nacken hat. Besonders Leo hat es ihr angetan und der alte Herr lässt sich auf das ein oder andere Spielchen mit ihr ein, was sie natürlich riesig freut. 
Momo ist flink, sportlich und hat eine wahnsinnig gute Nase. Mal sehen, was wir noch mit ihr erleben werden, wenn sie sich komplett eingelebt hat. Wegzudenken war sie auf jeden Fall schon am zweiten Tag nicht mehr und wer sie schon mal live erlebt hat, kann das sehr gut verstehen. ;-)

Cavalier King Charles Spaniel

HERR KRAUSE

Geburtsdatum: ca. 11/2011

Herr Krause heißt mittlerweile Schnucki und ist komplett zu meiner Mama ins Nachbarhaus gezogen. Er genießt sein Leben als Einzelprinz in vollen Zügen, kommt aber täglich mal auf eine Stippvisite zu uns rüber.
Er genießt es nach Strich und Faden verwöhnt zu werden und meine Mum und er haben ihre eigene Art miteinander umzugehen. Sie tun sich gegenseitig gut und das ist gut so. :-)

Resi Pumi

Unvergessen: RESI

Geboren: 2015
Gestorben: 5.2.2018

Fangen wir also mit der Namensgeberin und der Grand Dame bzw. Queen Mum des Hauses an.
Resi ist ein ungarischer Mischling, wahrscheinlich Pumi mit irgendwas und mein persönlicher Seelenhund. Ich kenne keinen anderen Hund, der so feinfühlig Stimmungen und Schwingungen wahrnimmt und einen tröstet oder auch zu Quatsch animiert. Resi kam mit eineinhalb Jahren zu mir und ich muss gestehen, dass ich sie im Tierheim mehrfach übersehen habe, weil ich eigentlich einen jungen, sportlichen Hund haben wollte. Ja, sie hatte auch schon in jungen Jahren ihre charmanten grauen Haare im Gesicht. Erst als die Tierheimmitarbeiterin mich auf sie aufmerksam gemacht hat, habe ich sie wahrgenommen. Unsere ersten beiden Jahre waren ein kleiner Kampf, weil wir sehr unterschiedliche Meinungen von Erziehung und Tempo hatten, aber irgendwann hat der ungarische Dickkopf es geschafft, auch in meinen Kopf zu kommen. Nie werde ich die ersten Worte meines Dads vergessen, der vom ersten Foto nicht wirklich begeistert war und festgestellt hat, dass sie in echt ja noch älter und nicht wirklich hübsch aussieht. Tja, wieder mal bestätigt, dass das Äußere einfach keine Rolle spielt. :-)

Resi ist das Modell Verlasshund. Draußen braucht sie keine Leine, weil sie nie auf die Idee kommen würde, jagen zu gehen oder zu anderen Hunden rennt. Im Hof kann man getrost das Tor offen stehen lassen, weil sie niemals den Hof verlassen würde. 
Im Rudel ist sie nach wie vor die Chefin und sie denkt nicht daran, ihr Zepter abzugeben, auch wenn Benja es immer wieder versucht. Es ist faszinierend zu sehen, wie ein Blick von ihr reicht, um die jungen Wilden wieder auf Spur zu bringen.
Mein altes Mädchen durfte fast 13 Jahre alt werden. Sie ist am 5.2.2018 friedlich zuhause eingeschlafen. Wir werden sie nie vergessen

Cavalier King Charles Spaniel Rocky

Unvergessen: ROCKY

Geboren: 7.3.2004
Gestorben: 23.7.2017

Rocky kam als Bündel Elend ins Tierheim und sollte eigentlich eingeschläfert werden. Er wog gerade mal knappe 5 kg und hatte multiples Organversagen. Die Diabetes war da noch das kleinste Problem. Michael nahm ihn unter seine Fittiche und hat ihn aufgepäppelt, aber leider vergessen, ihn aus der Kartei der zu vermittelnden Hunde im Tierheim auszutragen. Ja, so kam eins zum anderen. Ich zu einem zweiten Hund und zu meinem Männe. Rocky ist ein Cavalier King Charles Spaniel und hatte es in jungen Jahren faustdick hinter den Ohren. Verfressen, wie es sich für einen Spaniel gehört, nur sehr bedingt folgsam und wenn es nicht nach seinem Kopf ging, hat er auf der Hacke kehrt gemacht und ist in vollem Tempo nach Hause gerannt. 

Der Bube durfte stolze 12,5 Jahre alt werden und ist am 23.7.2017 im Kreise seiner Lieben eingeschlafen. Ich bin mir sicher, er rockt die andere Seite des Regenbogens.

Vielen lieben Dank an Uschi Schlicht von schlichtspiel für die Fotos von Benja, Danu, Kobold, Resi und uns.
Lieben Dank auch an Matthias Schotthöfer für die letzten Bilder von Rocky.